Berlinliga-Team steht!

Die neue Runde beginnt, die Bastards sind nach der Debutsaison in Eigenregie und unter eigenem Namen direkt aufgestiegen. Die Vorzeichen für den Überlebenskampf unter Berlins Futsal-Elite stehen selbstverständlich nicht gut. Und zwar kein bißchen gut. Keine Vorbereitung (Halle war nicht verfügbar), die meisten Spieler sind fetter und langsamer geworden. Und älter. Kein Torwart, der stets zur Verfügung steht (Rai ist weiterhin verletzt, Oli viel unterwegs). Keine Kontinuität in Sachen Aufstellung: die Bastards werden – das ist jetzt schon absehbar, keine zwei Spiele mit dem gleichen Team bestreiten – und schon gar nicht auch nur einmal in Bestbesetzung antreten. Großes Handicap ist zudem der Wegzug von Strippenzieher Franco. Zwei angekündigte Neuzugänge sind wieder abgesprungen, einer – Reza – ist bisher sicher neu dabei, zwei bis drei neue Spieler könnten eventuell noch dazukommen, doch werden auch sie ins kalte Wasser springen.

Alles also beim Alten. Alles andere wäre auch komplett unbastardig. In diesem Sinne, Spaß wird’s machen, denn Futsal macht immer Spaß. Mit geilen Leuten umso mehr.