Ol`Dirty Bastards drehen Ehrenrunde

Am gestrigen Samstag ging es gegen die Übermannschaft der Berlinliga, 1894, sodass die Verantwortlichen ihr Veteranenrudel rekrutierten, um Kataklysmen, wie den vor zwei Wochen gegen Hansa, zu vermeiden. Immerhin ist der Wolf auf der Brust ein heiliges Tier. Und der Name ehrenhaft. Ehre gilt es zu wahren. Und das gelang. Ein 7:9 sprang heraus gegen ein Team mit zwei Spielern, die technisch und athletisch brutalST sind. Ein 7:9, das als hinnehmbar empfunden wurde. Oder zumindest nicht als Katastrophe. Zwar sah man den Rückkehrern Palčić, Medan und Balz an, dass sie unter zwei bis dreijährigem Trainingsrückstand leiden, doch der herzhafte Auftritt der restlichen, mehr oder weniger fitten Bastards, kompensierte das Beschriebene beziehungsweise Offensichtliche. Einigermaßen. Zumindest in dem Maße, dass der Wolf auf der Brust nicht geschändet wurde.  Franco Begbie Reinhardt feierte einen Hattrick, die weiteren Tore erzielten Totti Abraham, Ali, Medan. Eins schossen sich die 1894er selbst, nachdem Totti und Ali stark kombinierten. Bester Bastard war Torwart war Toni, die Krake. Wie einst Gerry Ehrmann.